Mittwoch, 26. Oktober 2011

[Rezension] Sommerfrost

Eingestellt von Kate am 26.10.11
Reaktionen: 
Steckbrief:

Autor: Manuela Martini
Seiten: 208
Preis: 8,99 Euro
Verlag: Arena








Inhalt:

Es ist Sommer, die Hitze brütet über Marbella und Lyra genießt die Ferien.
Doch dann geschieht etwas Schreckliches. Ein junges Mädchen wird tot aufgefunden.
Plötzlich scheinen die verwinkelten Altstadtgässchen zur tödlichen Falle zu werden.
Und Lyra hat das Gefühl, dass ihre Mutter ihr etwas verschweigt.
Als Lyra auf ein düsteres Geheimnis stößt, weiß sie nicht, wem sie noch trauen kann.
(Rückentext)

Meinung:

Ich fand das Buch gut bis sehr gut.
Die Charaktere sind realistisch beschrieben und ich mochte Lyra von Anfang an, denn sie schien irgendwie immer das selbe zu denken wie ich.
Wenn ich mich was fragte, fragte sie es sofort in der nächsten Zeile, ja das war witzig an manchen Stellen.

Inhaltlich gab eigentlich keine großen Mängel.
Das Buch beginnt gleich spannend, nämlich mit dem Verschwinden und Tod einer Schulkameradin.
Zuerst dachte ich, dass es darum ging den Mörder zu finden und dem war auch scheinbar so, denn sie schlichen in die Wohnung des Verdächtigen etc.
Doch bald erfärt man, mehr über die "Probleme" in Lyras Familie und seit daher drahen sich alle meine Gedanken um dieses Geheimnis.
Der charmante Leander, den sie auf der Insel kennenlernt, scheint ihr bei dem Lösen des Geheimnisses sehr behilflich sein zu können, doch das ist nicht der einzige Grund weshalb Lyra gerne Zeit mit ihm verbringt, doch an dem Tag , an dem sie das Geheimnis endlich Lösen wollten, passiert das Undenkbare...
Ich war selbst richtig geschockt, denn das habe ich irgendwie nicht erwartet.
Ja, es war alles ein wenig "fischig" aber DAS.....

Ein ungelöstes Ereignis ist jedoch, warum Lyra mit Geistern, ok mit einem Geist, sprechen kann.
Das hätte ich wirklich interessiert, aber es wurde nicht aufgelöst.
Obwohl, es wurde genannt, aber mit dieser Erklärung bin ich sogar nicht zufrieden, doch leider kann ich euch die Erklärung nicht nennen, da ich sonst zu viel verraten würde.

So viel mehr gibt es eigentlich nicht über das Buch zu schreiben, denn dafür war es einfach zu dünn und leider gab es keine richtige Romanze über die ich hier berichten würde, aber es wird angedeute mit wem Lyra in Zukunft zusammenkommen wird.

Ach ja, wusstet ihr, dass Lyra ein Instrument ist?
Im Buch wird gesagt, dass sie nach einem Instrument benannt wurde, also ích kenne dieses nicht, nur mal am Rande

Fazit:

Spannend und schnell durchgelesen

♣♣♣♣

3 Kommentare:

Corinna F. on 26. Oktober 2011 um 10:56 hat gesagt…

Super Rezi!

thacMS on 26. Oktober 2011 um 12:02 hat gesagt…

Wow, du gibst dir mit den Rezis echt viel Mühe!!! Werde das Buch bestimmt lesen...
Habe gesehen du liest den Scherbensammler?! Cool, der steht auch auf meinem SuB/Wunschliste! ;)
Würde mich über eine Rezi dazu freuen! :D:D
Toller Blog!! Komme echt gerne hier schmökern :)
GLG Olivia, alias thacMS

thacMS on 27. Oktober 2011 um 06:11 hat gesagt…

achja: Ich wusste das eine Lyra ein Instrument ist! Lyrik <--Begriff abgeleitet von Lyra. Hatten wir in der Schule :)

Kommentar veröffentlichen

...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

BookLook Copyright © 2012 Design by Antonia Sundrani Vinte e poucos