Donnerstag, 29. März 2012

[News] Oster Ei???

Eingestellt von Kate am 29.3.12
Reaktionen: 
18 Kommentare
Osterferien mit Thomas Cook

Macht mit und teilt dieses Osterei auf eurem Blog und sichert euch einen

10 Euro Amazon Gutschein!!

Mehr Infos--->KLICK

[News] Lust auf Ferien?

Eingestellt von Kate am 29.3.12
Reaktionen: 
0 Kommentare
Bei Thomas Cook gibt es ein Gewinnspiel, bei dem ihr entweder einen Traumurbalb oder einen Amazon Gutschein gewinnen könnt!
Mein Urlaubsziel ist ja USA.
Wer will denn da nicht schon mal hin um zu shoppen, oder einfach am Strand zu liegen?
Auch ist es von Vorteil, dass wir dank der Schule die Sprache beherrschen.
Gran Canaria würde mir aber auc gefallen, aber ich kann kei Spanish, aber dort sieht es einfach zauberhaft aus, oder?
Versucht doch mal euer Glück!

Mittwoch, 28. März 2012

[Blabber] Langeweilepost

Eingestellt von Kate am 28.3.12
Reaktionen: 
1 Kommentare
Bald stehen Ferien an!
Und ich habe mir einiges vorgenommen:
  1. Elfenmagie (knapp 1000 Seiten)
  2. Manche Mädchen müssen sterben
  3. Die Flucht
  4. Bücher auf das ich halt Lust habe
Ich habe zurzeit eine richtige Leseflaute, wegen des Wetters, es ist so schön, dass man nicht lesen will sondern einfach in der Sonne hocken...
Ja, bin zurzeit richtig lesefaul geworden...
___________________________________________
Ach, ich war letzten Freitag in "Panem" und muss sagen ich war etwas enttäuscht.
Die Bücher waren ja der Hammer und den Trailer fand ich auch wirklich spitze, denn da habe ich jedes Mal Gänsehaut bekommen und wenn der Trailer gut ist, kann der Film ja eigentlich nicht so schlecht sein habe ich gedacht, aber naja.
Es haben mir irgendwie zu viele Sachen gefehlt und es wurden auch manche geändert, was ich total komisch und blöd fand.
Aber ein großes Lob an die Schauspieler, denn die passten alle perfekt, auch die Maskenbildner und die Kostüme waren der Hammer!
Ich sollte einfach nicht zu hohe Erwartungen an die Filme haben, aber das kommt bei mir immer automatisch...
_________________________________________

Wen es interessiert, ich spiele das zurzeit:


Und es ist noch schwieriger als es aussieht....
Und ich liebe das da:

_________________________________________

Auch muss ich gestehen, dass ich in letzte Zeit zu viel Süßes futtere, zu vel Schokolade und besonders Gummibärchen, so lange bis mir schlecht wird, aber wenn ich dann Schokolade sehe, kann ich auch nicht nein sagen...
_________________________________________

Ein grßes Lob an mich ,denn ich habe schon seit 1ner Woche keine Bücher mehr gekauft oder bekommen, mein briefkasten bleibt leer, aber es fühlt sich nicht so toll an wie es sein sollte, ich ermisse es irgendwie neue Bücher zu bekommen, auch wenn ich weiß, dass ich sie eh erst nach Monaten/Jahren lesen werde.
_________________________________________

Montag, 26. März 2012

[Rezension] Das Land der verlorene Träume

Eingestellt von Kate am 26.3.12
Reaktionen: 
0 Kommentare

___________________
Autor: Caragh O`Brien
Seiten: 462
Preis: 16,95 Euro
Verlag: Heyne
Originaltitel: Prized
Teil 2 einer Trilogie
Gebunden
-kaufen-
___________________








Inhalt:

Sei stark und mutig, Gaia!

Die sechzehnjährige Gaia Stone, eine junge Hebamme, muss aus ihrer Heimat fliehen, mit nichts als den Kleidern am Leib und ihrer neugeborenen Schwester im Arm. Alles wurde ihr genommen – sind doch ihre Eltern ermordet und die Liebe ihres Lebens verhaftet worden, und die zerstörte Welt, in der sie lebt, straft unbarmherzig jede Schwäche. Als ein Fremder sie mitten im Ödland vor dem Verdursten bewahrt, scheint sie zunächst gerettet. Doch das Dorf des Fremden nimmt Gaia erst die Schwester und dann auch noch die Freiheit. Verzweifelt und entmutigt gibt sie beinahe auf. Schließlich besinnt sich Gaia jedoch darauf, dass vor allem anderen das Leben zählt – und sie stellt sich ihrem Schicksal, ihrer Verantwortung für ihre Schwester und einer neuen, zarten Liebe …
Autor:

Caragh O’Brien wuchs in Minnesota auf und studierte Literatur und Kreatives Schreiben. Nach dem Studium begann sie als Highschool-Lehrerin zu arbeiten und entdeckte nebenbei die Freude am Schreiben. »Die Stadt der verschwundenen Kinder« ist ihr erstes Jugendbuch und hat in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien viel Aufsehen erregt. Caragh O’Brien ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt mit ihrer Familie und zwei Wüstenrennmäusen in Connecticut.






Cover:

Das Cover des zweiten Bandes passt natürlich perfekt zum ersten, denn es sind wieder die zwei sich gegenüberstehenden Gesichter zu sehen,dieses mal ist jedoch der Hintergrund orange, statt blau. Mir persönlich hat das Blaue besser gefallen, denn da hat man die rosa Wangen besser herausgesehen, aber im Regal sehen die beiden fantastisch aus, doch leider haben sie nicht viel mit dem Buch zu tun, der Titel schon, ein wenig.
Das Originalcover sieht auch wunderschön aus, so detailreich und schön blau.









Meinung:

Gaia ist schon seit Wochen im Ödland und weder ihr noch ihrer neugeborenen Schwester Maya geht es gut, denn ihnen ist die Nahrung ausgegangen und Maya stirbt langsam, aber sicher.
Rechtzeitig werden sie von einem Reiter entdeckt und dieser bringt sie an den Ort an den Gaia hinwollte, nach Sylum, dort wo ihre Großmutter anscheinend lebte, doch dort angekommen wird sie behandelt wie eine Verbrecherin, weil sie ihre kleine Schwester angeblich dem Tod überlassen hatte, als sie ins Ödland flüchtete, auch musste sie erfahren, dass ihre Großmutter schon nicht mehr lebte.
Wegen ihrer Schandtat wird ihr Maya weggenommen und sie kann nichts dagegen tun.

Sylum ist ein merkwürdiger Ort, denn dort regieren die Frauen, die weit in der Unterzahl ist, denn auf Sylum liegt ein Fluch : es werde immer weniger Mädchen geboren, deshalb wurde es zum Gesetz, dass die Frauen mindestens 10 Kinder bekommen sollen, doch es hilft alles nichts, Sylum stirbt aus.
Doch dies ist nicht alles, denn auf Sylum liegt ein weiterer Fluch, jeder, der versucht zu fliehen stirbt, die Ursache ist jedoch auch unbekannt. Kann Gaia die Gehenmisse lüften?

Sylum ist wahrlich ein merkwürdiger Ort, denn wo regieren schon die Frauen, nicht dass ich was dagegen hätte, es ist nur komisch, da die Männer ja stärker sind und noch dazu in der Überzahl.. Auch haben mich die Regeln sehr entsetzt, man konnte einem doch nicht vorschreiben wie viele Kinder man zu bekommen hatte und dann noch so viele! Und diejenigen, die sich nicht an die Regel halten, werden verstoßen. Auch steht im Gesetz geschrieben, dass Männer keine Frauen berühren durften mit der sie nicht verheiratet waren, denn das galt als versuchte Vergewaltigung, das ist doch echt krass.
Ich konnte mich so gut in diese neue Welt hineinversetzten, weil Caragh O`Brien sie so zauberhaft beschrieben und gestaltet hat, bis ins kleinste Detail ohne langatmig zu werden.

Generell war das Buch einfach nur fesselnd, dies lang weniger an der Geschichte sondern einfach an dem Schreibstil von de man nicht mehr wegkommt, nicht viele schaffen das.
Wie ich schon angedeutet habe, war ich etwas enttäuscht vom Plot, denn der war ein wenig langweilig und hatte beinahe gar nichts mit der Enklave zu tun, auch gab es keinen so guten Spannungsbogen wie im ersten Teil, da es keinen "Feind" gab, vor dem man flüchten musste, oder ähnliches.

In diesem Band gab es eine Menge neuer Charaktere zu entdecken und sie waren allesamt gelungen, es gab grausame, fürsorglichegefühlvolle undstarke neue Persönlichkeiten und ich fand sie alle toll, nur eine hat mir nicht gefallen und das war leider leide Gaia. Sie schien sich kurzzeitig aufgegeben zu haben und ich konnte sie gar nicht wiedererkennen, den sie verlor ihren Kämpfergeist, doch dies hielt nicht allzulange. Zum Schluss war Gaia die große Retterin und kommandierte ein wenig rum, und das war auch nicht die Gaia, die ich kannte und liebte.

Die Romanze kommt in diesem Buch nicht zu kurz.
Ich möchte nicht viel verraten, nur, dass Gaia es gleich mit drei verehren zu tun bekommt und jeder ist fantastisch auf seine Art und Weise, doch es ist schon von Anfang an klar mit wem sie zum Schluss zusammenkommt.

Das Ende war sehr rund und lässt viel Freiraum für den nächsten Band. Ich für meinen Teil hätte mir einen kleinen Cliffhanger gewünscht.




Fazit:

Caragh O`Brien überzeugte mich mit der neuen Welt, die sie erschaffen hat, ganz anders als Sylum, doch gleichermaßen grausam und wunderschön. Der Schreibstil war auch in diesem Teil fesselnd und direkt auf dem Punkt, sodass man nicht mehr aufhören kann weiterzublättern.
Besonders gut war auch die Gestaltung der Charaktere, doch es gab kleinere Mängel beim Plot, die jedoch verzeihbar sind. Insgesamt eine klare Leseempfelung!



Reihe:
Die Stadt der verschwundenen Kinder (Birthmarked)
Das Land der verlorenen Träume (Prized)
???

Sonntag, 25. März 2012

[Rezension] Starters

Eingestellt von Kate am 25.3.12
Reaktionen: 
0 Kommentare

__________________
Autor: Lissa Price
Seiten: 396
Preis: 15,99 Euro
Verlag: IVI
Originaltitel:
1. Teil einer Trilogie
Gebunden
-kaufen-
__________________










Inhalt:


Die Body Bank, ein mysteriöses wissenschaftliches Institut, bietet Callie eine einzigartige Möglichkeit, an Geld zu kommen: Sie lässt ihr Bewusstsein ausschalten, während eine reiche Mieterin die Kontrolle über ihren Körper übernimmt. Aber Callie erwacht früher als geplant, in einem fremden Leben. Sie bewohnt plötzlich eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Doch bald findet sie heraus, dass ihr Körper nur zu einem Zweck gemietet wurde - um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss ...




Autor:

Lissa Price ist Drehbuchautorin und lebt nach mehreren Aufenthalten in Japan und Indien heute in Kalifornien. Ihr Roman »Starters« ist das höchstgehandelte Debüt der letzten Jahre. Der Roman erscheint weltweit im April 2012 . Weiteres zur Autorin: www.lissaprice.com
 
 
 
 
 
 
Cover:
 
Ich finde ja, das deutsche Cover total cool, denn es wirkt so geheimnisvoll, da man das Gesicht nicht erkennen kann. So hat also jeder eine Chance sich Callie so vorzustellen wie man will.
Das Originalcover hingegen mag ich nicht so, da es mir zu künstlich erscheint und im Buch war auch nie die Rede von zwei unterschiedlichen Augenfarben. Ich finde es einfach nur gruselig.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Meinung:
 
Callie ist eine Waise, so wie fast alle in ihrem Alter, denn alle Menschen von 0 bis ca. 50 sind an Sporen gestorben und man hatte zuerst die Alten und Jungen gegendiese geimpft, so gibt es in ihrer Welt nur noch "Starters"- Jugendliche und "Enders" alte Leute.
Es liegt nahe, dass alle Jugendliche ohne Großeltern rasch sehr arm werden und auf der Straße leben müssen, so auch Callie und ihr kleiner Bruder.
Es hat sich herumgesprochen, dass es eine Möglichkeitgibt, für Starters an Geld zu kommen: Die "Body Bank"
Also macht sich Callie auf den Weg dort hin undfindet schnell heraus was es mit der Firma auf sich hat, man vermietet seine jungen Körper an einen Ender, der für eine bestimmte Zeit ihren Körper benutzen kann, um sich wieder jung zu fühlen und der Starter träumt während der Zeit.
 
Callie braucht das Geld, also nimmt sie den Vertrag an, die ersten beiden male klappen reibungslos, aber beim dritten mal wacht sie vorzeitig auf. Sie will sofort zur Body Bank gehen um das Problem zu beheben, doch dann sagt eine Stimme in ihrem Körper nein...
 
Die Thematik hat mich sofort begeistert, denn in ihr steckt eine Menge Potential, das meine Meinung nach auch ausgeschöpft wurde.
Es war einfach krass den Unterschied zwischen Enders und Starters zu sehen, denn dieser war fatal und ich kann mir auch gar nicht vorstellen, dass die Alten so herzlos sind und die Kinder auf der Straße verhungern lassen würden, aber dem ist nun mal so. Und die Einstellung wie die Enders über das "Mieten" denken ist auch einfach nur abscheulich.
 
Langsam erkennt Callie was ihre Mieterin mit ihrem Körper vorgehabt hatte und diese Erkentnis erschrickt sie zu tiefst, aber dennoch, oder gerade deshalb will sie nicht zur Body Bank zurück, denn falls ihre Mieterin recht hatte, bedeutete es das Ende für alle Starters.
Das Geheimnis, war so greifbar und logisch, aber dennoch völlg unerwartet und das wiedrum ist einfach genial.
 
Für die Liebe war in dem bich nicht viel Platz, aber sie war da, doch auch hinter ihr war ein großes Geheimnis, mit dem ich überhaupt nicht gerechnet hatte. ich fühlte ich wie ein kleines Kind, das denkt, es bekommt ein Fahrrad zum Geburtstag, aber da war kein Fahrrad, sondern etwas, das undefinierbar ist. Nicht gut nicht schlecht sondern einfach nur..... unerwartet und jetzt weiß ich nicht, was ich mit diesem Wissen anfangen soll.... ehrlich nicht. Ich in auf jeden Fall gespannt wie es mit den beiden (keine Namen nennend) weitergeht.
 
Das Buch hat fast ein rundes Ende,denn für Callie scheint die Welt nun in Ordnung zu sein, doch es wurde eine Sache nicht geklärt, auf die ich sehr gespannt bin.
Zum Schluss musste Lissa Price uns einen Ciffhanger überreichen, typisch, nun kann ich es nicht erwarten den nächsten Band zu lesen, aber bis dahin ist noch eine lange Zeit zu überbrücken...
 
 
 
Fazit:
 
Lissa Price überzeugte mich mit ihrer genialen Thematik und mit ihren kleinen und großen unerwarteten Enthüllungen.
 
 
 
 
 
Reihe:
 
Starters (eng Starters)
??? (eng. Enders, 12.12)

Freitag, 23. März 2012

Gewinnspiel

Eingestellt von Kate am 23.3.12
Reaktionen: 
1 Kommentare
Hallo alle miteinander!
Hier ://www.thomascook.de/angebote/reisereporter/
Gibt es ein Gewinnspiel, bei dem ihr eine Traumreise gewinnen könnt.
Dazu müsst ihr nur eine Frage beantworten:

Welches Land ist euer Traumurlaubsziel?

Das ist ganz leicht USA!

Wer will denn schon nicht in die vereinigten Staaten?
Dort gibt es sowohl Strand und Meermals auch riesige Städte, Sehenswürdigkeiten und man kann dort prima shoppen^^
Auch kann ich mich dank Schule in den USA verständigen. Ich hasse es nämlich das nicht zu können

Also macht mit und versucht euer Glück!!

Donnerstag, 22. März 2012

[News] Briefkasten#18

Eingestellt von Kate am 22.3.12
Reaktionen: 
0 Kommentare


Dieses Buch habe ich gewonnen^^


Ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk^^
Hört sich richtig spannend an.


Kam unerwartet vom Penhalingon Verlag.
Danke an dieser Stelle


Ich fand den ersten Teil ja super und freue mich jetzt wieder von Gaia lesen zu dürfen.



Ich probiere mich jetzt auch an Mangas^^.
Habe sie schon fertig gelesen.
Die solltet ihr euch wirklich nicht entgehen lassen!!!


Habe ich bei Paralauscher getauscht und es ist wirklich wie neu!!!!
Ich bin sehr sehr zufrieden
DANKE MAIKE!!!
Sie war auch noch so verrückt mir duzend leseproben und Lesezeichen zu schicken^^

Dienstag, 20. März 2012

[Rezension] Blutbraut - Hörbuch

Eingestellt von Kate am 20.3.12
Reaktionen: 
0 Kommentare
_________________
Autor: Lynn Raven
Laufzeit: 438 min
Preis: 19,99 Euro
Verlag: Hörverlag
-kaufen-
_________________









Inhalt:

Eine LIEBE auf der FLUCHT vor dem BÖSEN

Seit sie denken kann, ist Lucinda Moreira auf der Flucht vor Joaquin de Alvaro, denn sie ist eine Blutbraut, und nur sie kann den mächtigen Vampir davor bewahren, zum Nosferatu zu werden. Dazu müsste sie sich und ihr Blut auf ewig an den Mann binden, der für sie die Verkörperung alles Bösen scheint. Doch dann tritt genau das ein, wovor sie sich fürchtet: Gerade als Lucinda sich erstmals verliebt hat, und zwar in den charmanten Cris, wird sie entführt. Eine Falle, denn Cris ist kein anderer als Joaquin de Alvaros Bruder …


Autor:

Lynn Raven lebte in Neuengland, USA, ehe es sie trotz ihrer Liebe zur wildromantischen Felsenküste Maines nach Deutschland verschlug. Nachdem sie zwischenzeitlich in die USA zurückgekehrt war, springt sie derzeit nicht nur zwischen der High- und der Dark-Fantasy hin und her, sondern auch zwischen den Kontinenten, und ist unter den Namen Lynn Raven und Alex Morrin erfolgreich.







Meinung:

Das beste Hörbuch, das ich je gehört habe!

Es fängt sofort spannend an, denn Lucinda wir entführt und zu ihrem schlimmsten Albtraum gebracht, zu Joaquin de Alvaro, vor dem sie auf der Flucht ist, solange sie denken kann, der er will ihr Blut.
Natürlich versucht sie mehrere Male zu fliehen, doch immer ohne Erfolg, denn ER findet sie immer und immer wieder. Schließlich macht Joaquin einen Vorschlag: Wenn sie zehn Tage lang auf seinem Anwesen bleibt ohne zu fliehen, lässt er sie gehen. Lucinda ist völlig geschockt von dem Handel, doch natürlich schlägt sie ein, im Wissem, dass wenn sie geht er sterben muss, doch was wenn er gar nicht mehr so grausam erscheint wie sie immer geglaubt hat?
 
Die Welt von Lucinda fand ich einfach genial, mal eine andere Art Vampire zu sehen.
In Lynn Ravens Welt sind Vampire keine Vampire sondern eher Hexer, sie können also Magie wirken und diese Fähigkeit wird vererbt jeder Hexer wird über kurz oder lang zum Nosferatu, einem grausamen Nachtgeschöpf und nur das Blut einer Blutbraut kann ihn retten. Man merkt auch, dass die Hexer eine sehr lange Geschichte haben und sehr strukturiert sind.
 
Am Anfang wird Joaquin wirklich als das Böse in Person, den Teufel, eine Ausgeburt der Hölle etc. dargestellt, doch dieses Bild drehte sich um 180° und es war interessant mitzuverfolgen wie Lucinda darauf reagiert, dass Joaquin auch andere Seiten hat. Ihr ganzes Leben lang gab es nur eins : die Flucht vor ihm,und nun wurde ihr Leben total auf den Kopf gestellt.
 
Die Stimmen passten auch alle perfekt hinein, es war bloß etwas überraschend, wenn die Stimme gewechselt hat und man musste sich kurz zurechtfinden. Auch war anfangs die Sprecherin einen Tick zu schnell und das sollte auf keinen Fall passieren. Die Stimme von Gerald Paradies war sehr dunkel, rau und geheimnisvoll, dass ich richtig Gänsehaut bekommen habe, also Daumen hoch! Er hat die geheimnisvolle Person gesprochen von der man erst am Ende herausfand wer er ist und damit hätte ich niemals gerechnet.
 
Die Romanze hat nicht eine allzugroße Rolle gespielt, wie auch, wenn Lucinda Joaquin fast die ganze Zeit gehasst hat? Aber je näher man ans Ende kam, desto wichtiger wurde die Liebe und am Ende war da nur noch die Liebe.
 
Eigentlich war ja andauernd Spannung vorhanden, aber das Ende war noch spannender.
Nach eine brenzligen Situation denkt man es ist vorbei, doch da kam wieder ein Show-Down, es ging alles so schnell, doch am Ende gab es ein Happy End, aber kein kitschiges, sondern ein schönes.
man könnte eine Fortsetzung schreiben, müsste aber nicht, denn das Buch hat ein rundes Ende, doch ich würde mich sehr über eine Fortsetzung freuen.
 
 
 
Fazit:
 
 
Tolle Thematik, spannend, romantisch!
 
(eigentlich 6)
 
 
 

Sonntag, 18. März 2012

[Rezension] Ich bin Nummer vier

Eingestellt von Kate am 18.3.12
Reaktionen: 
3 Kommentare

___________________________
Autor: Pittacus Lore
Seiten: 352
Preis: 14,95 Euro
Verlag: Aufbau
Originaltitel: I am Number Four
Erster Teil eine Trilogie
-kaufen-
___________________________









Inhalt:

John Smith sieht wie ein normaler Teenager aus - doch er ist es nicht. John ist einer von neun Außerirdischen, die von ihrem Heimatplaneten Lorien vertrieben wurden und sich auf der Erde verstecken. Ein uralter Zauber schützt sie vor ihren Feinden: Sie können nur in einer bestimmten Reihenfolge getötet werden. John ist 15 Jahre alt, als er erfährt, dass Nummer Drei ermordet wurde - und er ist Nummer Vier. Seitdem ist John immer auf der Flucht, zusammen mit seinem Beschützer Henri. Sie ziehen von Stadt zu Stadt, wechseln ihre Identität, bleiben nur kurze Zeit an einem Ort. Doch in einer kleinen Stadt in Ohio ändert sich alles: Hier findet John das erste Mal ein Zuhause, Freunde und Sarah, die Liebe seines Lebens. Er spürt, er kann sie nicht verlassen - und stellt sich seinen Verfolgern.



Autor:

Pittacus Lore ist der Anführer des Planeten Lorien. Die letzten zwölf Jahre hat er auf der Erde verbracht, um den Krieg vorzubereiten, der über das weitere Schicksal jeglicher Existenz entscheiden wird. Sein aktueller Aufenthaltsort ist unbekannt.

Sprecher: Jacob Weigert, geboren 1981, absolvierte seine Schauspielausbildung in Hamburg. Er stand im Thalia in der Gaußstraße, Kampnagel und dem Deutschen Schauspielhaus auf der Bühne. Im Fernsehen ist er in Serien wie ''Küstenwache'' und als Enrique in ''Anna und die Liebe'' zu sehen.




Cover:

Das Cover zeigt eigentlich schon zu 100%, dass es ein Sience Fiction Roman ist.
Leider weiß ich nicht, was dieser Feuerkreis zu bedeuten hat, aber er sieht wirklich cool aus. Der Titel wurde exakt vom englischen übersetzt und ich mag den Titel, weil er neugierig macht. Schließlich kann man sich nicht viel unter "Ich bin Nummer vier" vorstellen.
Die beiden Cover sind ziemlich ähnlich, doch ich finde das deutsche etwas besser, da es nicht allzu rot wirkt.







Meinung:

Vier, zurzeit John Smith genannt ist ständig auf der Flucht vor den Mogadori, einer Rasse, die seinen Planeten Lorien übernommen haben. Neun von ihnen konnten bei Überfall gerettet werden, neun Kinder mit ihren "Wächtern", die seitdem auf der Erde verharren und darauf warten, dass ihr Erbe einsetzt, damit sie gegen die Mogadoris ankämpfen können. Zum Schutz wurde auch ein Zauber gesprochen, der besagt, dass die Kinder nur nach eine bestimmten Reihenfolge getötet werden können. Und gerade wurde Nummer drei erwischt...

John zieht sofort mit seinem Wächter weg nach Paradiese, Ohio. Auf den ersten Blick ist es kein Paradies, doch dann lernt John die hübsche Sarah kennen und möchte nie wieder weg, doch das geht nicht, er muss immer auf der Flucht bleiben, denn er ist das nächste Ziel.

Von der Idee war ich schlichtweg begeistert!
Dass man sie nur in einer bestimmten Reihenfolge töten konnte... wow. Und natürlich war es die Nummer Vier, die wir begleiten dürfen. Es ist mein erster Science Fiction Roman und ich hatte schon Angst es könnte mir überhaupt nicht gefallen, doch ich habe gar keinen Unterschied gegenüber anderen Romanen gelesen. Also an alle, die die gleichen Bedenken haben wie ich: Keine Sorge, lest es!
Der Schreibstil von PittacusLore ist leicht und flüssig zu lesen, nur an manch wenigen Stellen ein bisschen langatmig.

Der größte Minuspunkt der Geschichte ist meiner Meinung nach, das Pärchen.
John sieht Sarah zum ersten Mal und schon ist es um ihn geschehen.... ich persönlich mag das ja nicht so, da es unreal erscheint und dass Sarah auch ganz verrückt nach ihm ist auch. John mochte ich schon von Anfang an, wegen seiner schweren Vergangenheit, und wegen seiner Sehnsucht endlich mal sesshaft zu werden, doch mit Sarah konnte ich mich nicht so schnell anfreunden, den sie wirkt einfach oberflächlich, weil man nicht so viel von ihr weiß und das was mein weiß ist so perfekt ohne Ecken und Kanten.

Was auch komisch war, war die Reaktion von Sarah, als sie erfahren hat, dass John ein Außerirdischer ist. Sie hat es einfach hingenommen.... Ich weiß nicht ob ich es auch einfach so hinnehmen würde, wenn mein Freund von einem anderen Planeten käme, ich denke ja eher nicht.

Apropo Alien, John hat einige Male scherzend die Wahrheit gesagt, dass er ein Alien ist, aber es hat ihm natürlich keiner geglaubt, obwohl es wahr ist und das war einfach witzig.
Auch cool war, dass der Autor Pittacus Lore auch im buch eine Rolle spielt, denn er ist/war der Anführer des Planeten Lorien, doch leider erfährt man nicht viel von ihm, doch ich hoffe das ändert sich.

Der Show-Down war wieder genial.
Die "Aliens" kamen und wollten sie alle umbringendoch dann schaffte es John mit zwei Überraschungshelden die Feinde zu vertreiben. Diese zwei Überraschungen waren total.... überraschend, mehr will ich nicht sagen.^^




Fazit:

Spannend lustig, gute Idee, doch die Romanze war leider daneben






Reihe:

Ich bin Nummer Vier ( I am Number Four)
Die Macht der Sechs (the Power of Six)
???

Samstag, 17. März 2012

[Rezension] Venus Capriccio

Eingestellt von Kate am 17.3.12
Reaktionen: 
1 Kommentare

 ___________________

Mangaka: Nishikata Mai
Seiten: ~ 200
Preis: 6,50
Verlag: Egmont Manga
5-teilig
Taschenbuch
-kaufen-
___________________










Inhalt:

Takami und Akira haben sich vor sieben Jahren in der Klavierschule kennengelernt und sind seitdem beste Freunde. Während Takami ein wenig jungenhaft wirkt, weil sie vier ältere Brüder hat, sieht Akira wegen seiner blonden Haare und weichen Gesichtszüge aus wie ein Mädchen und als sie sich kennenlernten beschloss Takami Akira als kleine Schwester anzusehen, doch jetzt 7 Jahre später scheint alles ganz anders......


Mangaka:


Loves tomato pasta and cats. Also likes the universe, stars and the sea.        






Meinung:

Als erstes möchte ich den Zeichenstil der Autorin loben, denn dieser hat wirklich Wiedererkennungswert und ist, wie man am Cover schon erkennen kann, sehr schön anzusehen.
Nishikata versteht es die Gefühle der Figuren mit ihrem Zeichenstil rüberzubringen, wie keine andere. Auch in ihren anderen Werken "Hana no Kishi" und "Cyboy" kann man diesen Zeichenstil bewundern.
Die Klaviermusik spielt in diesem Manga natürlich auch eine große Rolle und mir als "Leihenpianistin" hat dies sehr gefallen und man merkt, dass sich die mangaka gut über die Musik informiert hat.

Die Story ist zugleich lustig und romantisch.
Gleich zu Anfang der Geschichte gesteht Akira seine Liebe, doch Takami scheint dies nicht richtig zu kapieren, oder sie will es einfach nicht wahrhaben und so behandelt sie ihn weiter wie eine kleine Schwester,doch im Laufe der Geschichte ändert sich ihre Sicht um 180°. Es ist spannend mit zuverfolgen, was zu Takamis "Umschwung" verleitet hat und dem Leser wird keinesfalls langweilig. Meiner Meinung nach ist das ein entscheidender Vorteil eines Mangas, einem wird einfach nie langweilig. Während es im Buch öfters mal Passagen gibt, an denen nichts besonderes passiert und beispielsweise eine Seite nur die Umgebung beschrieben ist, wird es im Manga einfach nie langeilig, da es nicht allzu viel Text gibt, sondern viele Bilder, die man bewundern kann. Die Umgebung muss auch nicht beschrieben werden, da sie ja gezeichnet wurde. So habe ich diese 5 Bänder in einem Rutsch durchlesen können.

Die beiden Hauptcharaktere muss man einfach lieben!
Takami ist aufbrausend und nimmt nie ein Blatt vor dem Mund und das macht sie natürlich unheimlich sympatisch. Auch beschützt sie diejenigen, die ihr am Herzen liegen und ist immer für ihre Freunde da.
So stellt man sich die perfekte Freundin vor.
Akira hingegen ist so ziemlich das Gegenteil von Takami. Er ist eher ruhig und seriös, wie der perfekte Gentelman eben, doch das macht ihn nicht weniger sympathisch, denn manchmal im Manga sieht man seine eifersüchtige Jungenseite und die Stellen sind immer besonders süß anzusehen.

Was ich wirklich wirklich toll fand, waren die Bonusseiten am Ende jedes Buches.
In diesen wurden nämlich die Persönlichkeiten der beiden getauscht und so war Takami nun die gefasste und Akira ein Plappermaul. Es war einfach zum totlachen und wiedereinmal wird sichtbar, wie genial der Zeichenstil ist, denn sie schafft es durch den Gesichtsausdruck den Charakter des jeweiligen widerzuspiegeln.


Fazit:

romantisch, witzig gepaart mit wundervollem Zeichenstil 







Reihe:


Freitag, 16. März 2012

[News] Von der Nacht verzaubert

Eingestellt von Kate am 16.3.12
Reaktionen: 
0 Kommentare



Inhalt:

Als Kate Merciers Eltern bei einem tragischen Unfall sterben, zieht sie zusammen mit ihrer Schwester Georgia zu den Großeltern nach Paris. Jede versucht auf ihre eigene Weise, ihr altes Leben und ihre schmerzvollen Erinnerungen hinter sich zu lassen. Während Georgia sich in das Nachtleben stürzt, sucht Kate Zuflucht in ihren Büchern – bis sie eines Tages Vincent trifft, der es schafft, ihren Schutzpanzer zu durchbrechen. Bei Spaziergängen entlang der Seine und durch die spätsommerlichen Gassen von Paris beginnt Kate, sich in ihn zu verlieben – nur um kurze Zeit später zu erfahren, dass Vincent ein Revenant ist. Die Liebe der beiden steht unter einem schlechten Stern: Vincent und seine Freunde sind in einen jahrhundertealten Kampf gegen eine Gruppe rachsüchtiger Revenants verstrickt. Schnell begreift Kate, dass ihr Leben niemals wieder sicher sein wird, wenn sie ihrem Herzen folgt.



Blogger-Aktion: Wir hoffen, dass euch der Trailer zum kommenden Romantasy-Highlight "Von der Nacht verzaubert" gefällt? Ab sofort verlosen wir unter allen Bloggern, die den Buchtrailer und die URL www.AmyPlum.de in einem Beitrag auf der Startseite ihres Blogs präsentieren 10 Rezensionsexemplare des am 10. April erscheinenden Romans! Schickt uns einfach den Link eures Blogs bis zum 25. März an facebook@loewe-verlag.de :-)

Ich wünsche euch viel Glück!!!! 

[News] Finding Sky zu gewinnen

Eingestellt von Kate am 16.3.12
Reaktionen: 
0 Kommentare


Finding Sky: Macht der Seelen

Er ist ein Savant - sie sein Seelenspiegel. Zusammen sind sie unbesiegbar.
Kein Wunder, dass die 16-jährige Sky Bright Neuanfänge hasst - zu oft wurde sie in ihrem Leben schon entwurzelt. Ihre Begeisterung hält sich daher in Grenzen, als sie mit ihren Adoptiveltern von London nach Colorado ziehen muss und wieder einmal die Neue ist. Doch wider Erwarten wird sie an der Wrickenridge High freundlich aufgenommen. Von fast allen. Denn einer bleibt unnahbar: Zed Benedict, der mit seiner Arroganz, seiner Unnahbarkeit, seinem Zorn außer Sky offenbar sogar Lehrer und Mitschüler einschüchtert.
Die Macht der Seelen führt sie zusammen.
Auch wenn sie es sich erst nicht eingestehen will, fühlt Sky sich trotz allem zu dem geradezu unverschämt gut aussehenden Zed stark hingezogen. Und dann hört sie plötzlich seine Stimme in ihrem Kopf ... und er versteht ihre gedachte Antwort! Als Zed daraufhin steif und fest behauptet, Sky sei sein Seelenspiegel, sein ideales Gegenstück und ein Savant wie er, ein Mensch mit einer übernatürlichen Gabe, glaubt Sky ihm kein Wort. Und will ihm auch glauben - denn tief in ihr drinnen rührt sich eine Fähigkeit, die sie für längst verschüttet hielt und vor der sie eine Höllenangst hat ...

»›Finding Sky‹ ist einfach der perfekte Roman: romantisch, spannend, paranormal und mit sympathischen (Haupt-)charakteren.« Leserstimme zu Finding Sky von Joss Stirling.




Gefällt es euch? Dann klickt hier!!!!

Mittwoch, 14. März 2012

[Rezension] Everlasting

Eingestellt von Kate am 14.3.12
Reaktionen: 
11 Kommentare

___________________

Autor: Holly- Jane Rahlens
Seiten: 422
Preis: 14,95 Euro
Verlag: Wunderlich
Taschenbuch:
-kaufen-
___________________







Inhalt:

Man schreibt das Jahr 2264. Gefühle sind unerwünscht, die Liebe ist ausgestorben. Die Geburtenrate ist gefährlich gesunken. Der junge Historiker und Sprachwissenschaftler Finn Nordstrom, Spezialist für die inzwischen tote Sprache Deutsch, erhält den Auftrag, die 250 Jahre alten Tagebücher eines jungen Mädchens aus dem Berlin des 21. Jahrhunderts zu übersetzen. Öde, findet er. Und albern. Doch dann ist er zunehmend fasziniert von dem Mädchen, das quasi vor seinen Augen erwachsen wird. Schließlich soll Finn in einem Virtual-Reality-Spiel in der Zeit zurückreisen, um das Mädchen zu treffen. Ohne es zu wissen, wird er damit zum Versuchskaninchen der Spieleentwickler. Warum schicken sie ausgerechnet ihn, den Fachmann für tote Sprachen, in die Zeit kurz vor Ausbruch der Großen Epidemie? Und was ist das für ein sonderbares Gefühl, das ihn überkommt, wenn er der jungen Frau begegnet? Bald muss Finn sich entscheiden – für die Liebe oder für die Zukunft ...







Autor:

Holly-Jane Rahlens kam nach dem Studium der Literaturwissenschaft und Theater Arts aus ihrer Heimatstadt New York nach Berlin. Mit Funkerzählungen, Hörspielen und Solo-Bühnenshows machte sie sich dort in den achtziger und neunziger Jahren einen Namen. Außerdem arbeitete sie als Journalistin, Radiomoderatorin und Regisseurin. Ihr Jugendbuch «Prinz William, Maximilian Minsky und ich» (2003 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet) kam 2007 in einer Drehbuchadaption der Autorin ins Kino. Holly-Jane Rahlens lebt heute mit Mann und Sohn in Berlin-Charlottenburg.




Cover:

Das Cover ist sehr...... pink.
In der Mitte ist ein Fläschchen Everlasting zu sehen (ein Parfum) und außen rum ist eine Blume.
Da das Parfum eine besondere Bedeutung im Buch hat und auch der Name des Parfums super passt finde ich die Idee, die Flasche auf dem Cover abzubilden eine sehr gute Idee, doch ich mag die Farbe nicht. Meiner Meinung nach zeigt es gar nicht, was alles in diesem Buch drinsteckt. Dieses Buch verdient ein Hardcover!




Meinung:

Finn lebt in der Zukunft, um genauer zu sein im 23. Jahrhundert.
Er ist ein Historiker und sein Job ist es deutsche Dokumente zu übersetzen, was meistens sehr langweilig ist, doch dann bekommt er eines Tages eine Aufgabe: Die Tagebücher eines kleinen Mädchens zu übersetzen. Zunächst erscheint das als keine große Sache, doch im Laufe der Zeit kommt Finn dem Mädchen durch ihre Tagebücher immer näher, unheimlich nah.......

Die Welt, die Holly-Jane Rahlens erschaffen hat war gigantisch!
Zuerst war es ein wenig kompliziert sich einzuleben, da die Menschen dort nie "ich", "mein", oder "mir" sagen, sondern immer "dieser Mann" oder ähnliches, doch dies war eine sehr sehr originelle Idee. Auch gab es viel neues zu entdecken: die Menschen wurden jetzt alle 140 Jahre alt, man ist fast unsterblich, da man sich klonen kann, Fast überalle arbeiten nur noch Roboter etc.
Ich war einfach nur begeistert! Man fühlt sich direkt in dem Buch eingesogen, da auf so viele kleine Details acht gegeben wurde und alles so natürlich beschrieben wurde.

Der Plot war genauso toll!
Keine Sekunde lang war es langweilig und meine Augen haben einfach wirklich an den Seiten geklebt. Eine Überraschung nach der anderen und ich konnte es kaum erwarten eine Seite wieder umzublättern. Was für Fantasy muss ein Mensch haben um sich so einen Plot zu überlegen? Dieser Mensch ist ein Genie! Mein Herz hat an manchen Stellen wirklich gerast so aufgeregt war ich, obwohl die Geschichte nicht mal ein Krimi oder Thriller ist. Ich kann gar nicht zählen wie oft meine Augen sich vor Überraschung geweitet haben!

Die Charaktere waren auch unbeschreiblich toll!
Da Finn seine ganze Familie auf einmal verloren hat wurde oft seine Trauer beschrieben und wie!
Nur wenige Autoren schaffen es dieses Gefühl so genau zu beschreiben, dass sich mein Herz zusammengezogen hat. Auch waren die ständigen Wiederholungen von Finns Trauer keinesfalls aufdringlich, nein, sie waren einfach nur natürlich und schön und somit hatte ich Finn natürlich sofort tief in mein Herz geschlossen.
Auch habe ich mich sofort in das "Tagebuchmädchen", Eliana verliebt.
Es war einfach wundervoll zu lesen, wie sie sich vom dreizehnjährigen kleinen Mädchen zu einer Frau entwickelt hat. Außerdem hatte sie eine Menge Humor.
Auch sind natürlich die Nebencharaktere allesamt wundervoll dargestellt, wie sollte es auch anders sein.

Das Ende hat mich leider ein kleinen wenig enttäuscht. Ich hatte mir leider viel zu viel erwartet, doch es war trotzdem wirklich gelungen, es ist bloß, dass man am Ende nicht genau weiß, wie, wo alles passiert, ach , ich kann es nicht genau erklären.
Der Prolog war wieder richtig gut. Es ging nicht um Finn und Elaina, denn diese haben ihr Happy End schon gefunden, sondern um eine gute Freundin von Finn, der ich ihr Happy End auch sehr gegönnt habe.






Fazit:

Perfekt! Charaktere, Plot, Welt, Idee, Humor, Spannung ALLES!!!!

(eigentlich 6)

Sonntag, 11. März 2012

[Rezension] Dark Queen

Eingestellt von Kate am 11.3.12
Reaktionen: 
2 Kommentare
____________________
Autor: Kimberly Derting
Seiten: 362
Preis: 17,99 Euro
Originaltitel: The Pledge
Verlag: Egmont INK
1.Teil einer Trilogie
-kaufen-
____________________








Inhalt:


In dem von Aufständen erschütterten Königreich Ludania bestimmt die Zugehörigkeit zu einer Klasse, welche Sprache du sprichst oder verstehst. Wenn du vergisst, wo dein Platz ist, kennen die Gesetze der Königin keine Gnade. Allein auf den Blickkontakt mit gesellschaftlich Höhergestellten steht der Tod. Die siebzehnjährige Charlaina kurz Charlie versteht alle Sprachen, jeden Dialekt. Eine gefährliche Fähigkeit, die sie schon ihr ganzes Leben lang verstecken muss. Nur in den illegalen Clubs im Untergrund der Stadt kann sie das für kurze Zeit vergessen. Dort trifft sie den geheimnisvollen Max, der eine Sprache spricht, die Charlie noch nie gehört hat, und der beinahe ihr Geheimnis entdeckt. Und als die Rebellen die Stadt schließlich überrennen, ist er es, der erkennt, dass Charlie der Schlüssel für ihren Sieg sein könnte. Doch für wen wird Max sich entscheiden, für das Mädchen, das ihn fasziniert, oder für seine Königin?



 



Autor:


Kimberly Derting lebt und arbeitet an der Nordwestküste der USA, wo das miserable Wetter die geradezu perfekte Stimmung schafft, um wirklich Dunkles und Geheimnisvolles zu schreiben. Geboren und aufgewachsen ist Kimberly Derting in Seattle, und bereits in der Highschool entschloss sie sich, Journalismus zu studieren, nachdem sie die Idee, Truck-Fahrerin zu werden, schweren Herzens aufgegeben hatte.









Cover:


Ich finde das Cover wahnsinnig toll.
Durch das ganze schwarz wirkt es sehr geheimnisvoll und düster, so wie die ganze Stimmung im Buch. Das Mädchen auf dem Bild sieht meiner Charlaina sehr ähnlich, nur die Schulter stört mich irgendwie, denn sie scheint nicht recht zum Körper zu passen. Es sieht so aus als hätte sie einen Buckel...
Auch wenn das deutsche Cover eigentlich vom Originalcover übernommen wurde, finde ich es ein kleinen wenig besser, wegen dem "Queen", das im Hintergrund zu lesen ist. Das gibt dem Cover noch das Gefühl aufgefüllter zu sein.






Meinung:



Charlaina ist anders, aber niemand darf es wissen, denn ansonsten muss sie sterben.
Sie dürfte eigentlich nur 2 Sprachen verstehen, doch sie versteht alle, jeden Dialekt und in einer Welt wie ihrer muss sie immer den Kopf senken und so tun als verstünde sie die anderen nicht.
Einmal, nur einmal hat sie es nicht geschafft rechtzeitig den Kopf zu senken und schon bestand die Gefahr, dass sie angezeigt wurde, doch dies ist nur der Anfang gewesen.
In einem illegalen Club trifft sie auf den geheimnisvollen Max, der eine Sprache spricht, die sie noch nie gehört hat und das macht ihn sehr interessant. Auch er scheint Interesse an Chalaina zu haben, doch warum?

Die Protagonistin war sehr sympathisch. Mir hat es gefallen wie sehr sie sich um ihre Freunde sorgte und besonders um ihre kleine Schwester Angelina. Aber auch zu Fremden war sie immer nett, so gab sie einem kleinen untergeordneten jungen jeden Tag einen Keks, obwohl dies streng verboten ist. Mit dem Namen Max konnte ich mich irgendwie nicht anfreunden. Chalaina war so ein schöner verschnörkelter Name und Max war .... nun ja irgendwie zu "normal" , aber als ich dann erfahren habe, dass er Maximilian heißt war ich richtig glücklich, denn eigentlich mochte ich "Max". Es war schön zu lesen, wie der Junge dieses mal dem Mädchen hinterher rennt und nicht anders rum. Eine willkommene Abwechslung.

Die Welt, die Kimberly Derting erschaffen hat, fand ich klasse.
Die Idee Menschen nach Sprachkenntnissen einzuordnen, so etwas habe ich noch nie auch nur ansatzweise irgendwo gelesen. Auch die Namen der einzelnen Sprachen fand ich sehr gut ausgesucht "Englaise" war die "Hauptsprache", die alle sprechen konnten und ja, der Name erinnert stark an Englisch.

Normalerweise finde ich es ja etwas störend, wenn die Sichtweisen sich ständig ändern, doch in diesem Fall fand ich es sehr gelungen. Es wurde natürlich hauptsächlich aus Charlainas Sicht (Ich Perspektive) erzählt, doch ab und zu durfte auch Max und sogar die Königin ein Kapitel "erzählen". Besonders die Sichtweise der Königin fand ich sehr interessant.

Leider muss ich gestehen, das sich die Story ein wenig zu kurz fand und ich hätte mir ein spektakuläreres Ende erhofft. Ja, eigentlich war das Ende sehr vorhersehbar und ich finde auch, dass das Buch jetzt abgeschlossen ist, aber es wurde ja schon verkündet, dass es sich um eine Trilogie handelt. ich auf jeden Fall bin gespannt.


Zum Schluss will ich noch eines erwähnen: den Prolog. Der war einfach fantastisch und hat sofort Lust drauf gemacht das Buch zu lesen.






Fazit:




Fantastische Welt und Charaktere, jedoch ein enttäuschendes Ende



Reihe:

Dark Queen (The Pledge)
The Essence


Samstag, 10. März 2012

[News] Briefkasten#17

Eingestellt von Kate am 10.3.12
Reaktionen: 
2 Kommentare

Das süße kleine Buch habe ich von Buchbotschafter bekommen.^^
Ich brauche auch manchmal Kitsch.

Das wurde mir vom Aufbau Verlag angeboten und da es bei amazon nur ausgezeichnete Rezensionen gibt, habe ich es genommen


Ja, es ist ein dicker Schinken




Darauf freue ich mich auch besonders^^
Hoffe die Stimme ist gut....


Ist das eigentliche Buch, dass ich beim Verlag angefragt habe.
Ich probiere mich an Science Ficiton^^


Habe ich als Mängelexemplar gekauft^^
Hoffe es war das Geld wert...


Wusste gar nicht mehr, dass ich es mal angefragt habe O,o
Freue mich deshalb umso mehr^^

Lese ich aktuell, deshalb nur die Hülle zu sehen.
Bis jetzt richtig gut, bin aber noch nicht allzuweit




Mittwoch, 7. März 2012

[Rezension] Purpurmond

Eingestellt von Kate am 7.3.12
Reaktionen: 
2 Kommentare

_______________________

Autor: Heike Eva Schmidt
Seiten: 351
Preis: 14,99 Euro
Verlag: PAN Verlag
Einzelband
-kaufen-
_______________________







Inhalt:

Als Cat einen alten Halsreif findet, legt sie ihn sich neugierig um. Dumm nur, dass das Schmuckstück mit einem Fluch belegt ist und sie geradewegs in die Vergangenheit befördert. Zu allem Überfluss lässt sich der Kupferreif auch nicht mehr von ihrem Hals entfernen. Wären da nicht die kräuterkundige Dorothea und deren Bruder Jakob, der Cats Herz schneller schlagen lässt, würde sie wohl verzweifeln, vor allem, da der Halsreif sich immer enger zusammenzieht …






Autor:

Heike Eva Schmidt wurde in Bamberg geboren und lebt heute im Süden Münchens. Nach einem Studium der Schulpsychologie wechselte sie direkt nach ihrem Abschluss zum Journalismus. Nach Stationen bei Radio, Fernsehen und Zeitschriften erhielt sie im Jahr 2000 ein Stipendium an der Drehbuchwerkstatt München. Seit mehreren Jahren arbeitet sie als freie Drehbuchautorin, aktuell für eine Serie des Bayerischen Fernsehens. 2010 verwirklichte sie schließlich ihren Kindheitstraum: Romane zu schreiben. Seitdem arbeitet sie vorzugsweise im bayerischen Voralpenland. Dort entstehen in ihrer kleinen „Schreibstube“ viele Ideen. „Purpurmond“ ist Heike Eva Schmidts erster Fantasyroman.







Gestaltung:

Das Cover sieht teils schlicht teils verschnörkelt aus.
Die Farbe ist einheitlich lilapinkrot, bloß in der Mitte wird es langsam weiß, als würde dort ein Licht sein. Die Muster sind allesamt wunderschön gemacht und haben natürlich auch alle etwas mit dem Inhalt zu tun. Insgesamt passt das Cover sehr gut zum Buch, denn ich stelle mir das irgendwie so vor, wenn Cat durch die Zeit reist. Alles um sie herum ist diese komische Farbe und dann sieht sie ein Licht und sie ist in einer anderen Zeit.^^





Meinung:

Cat zieht mit ihrer Familie nach Bamberg, gegen ihren Willen, denn sie vermisst Sylt und hasst die neue Klasse, besonders die Zicke Sina. Umso überraschter ist sie als sie von Sina zu einer Party im Drudenhaus eingeladen wird, doch sie gibt sich einen Ruck und geht hin.
Kurz darauf bereut Cat sich darauf eingelassen zu haben, denn sie wird einfach in der Hütte eingesperrt und es ist kurz vor Mitternacht!
Auf der Suche nach einem Ausweg findet sie einen Kupferhalsreif und probiert ihn an.....und prompt landet sie im Mittelalter.
Als sie am nächsten Tag wieder aufwacht ist sie in ihrem Zimmer und denkt, es wäre alles nur ein Traum gewesen, doch der Halsreif ist noch da! Und er lässt sich nicht mehr abmachen?!
UND ER WIRD IMMER ENGER?!?!

Am Anfang wechseln die Kapiter zwischen Cat und Dorothea, die im Jahr 1632 lebt.
Dorothea hat viele Probleme: Ihre Mutter ist sehr krank, ihr Bruder ist nicht da, um zu helfen und sie hat sich in Daniel verliebt, den Sohn des obersten Richters, an den sie niemals rankommen wird.
Cat und Dorothea sind wie Tag und Nacht. Während Cat stark, schlagfertig und ironisch ist, ist Dorothea zerbrechlich, nett und schwach, doch beide haben mir recht gut gefallen.

Der Plot war einfach nur genial und die Idee natürlich auch.
Cat tut sich mit einer angeblichen "Hexe" zusammen und die beiden versuchen den Halsreif wegzubekommen und dafür muss Cat in die Vergangenheit reisen um die Hexe zu finden, die den Fluch gelegt hat, doch sie ahnt nicht, dass sie in ein anderes Abenteuer hineingezogen wird, das zunächst mal nichts mit ihr zu tun hat, doch bald erkennt der Leser den Zusammenhang, doch Cat bleibt völlig ahnungslos.

Im Buch gibt es die ein oder andere kleine Überraschung mit der man nicht gerechnet hat, zum Beispiel wird geklährt warum ansgerechnet Cat den Halsreif gefunden hat und mit dieser Antwort hätte ich niemals gerechnet.

Was ich ja am spannendsten fand, was die Tatsache, dass man ja eigentlich die Geschichte nicht ändern kann. In einem Geschichtsbuch stand, dass Dorothea als letzte Hexe verbrennt werden würde und damit habe ich auch fest gerechnet, doch wie sehr man sich irren kann habe ich erst zum Schluss herausgefunden. Meiner Meinung nach war es ein sehr ineinander verwickelter Plot, dem es jedoch ein wenig an Spannung fehlte. Mir hat da etwas gefehlt. Ich könnte jetzt nicht sagen, dass es mich von Hocker gehauen hätte.

Auch anders als sonst, war die Romanze im Buch.
Schnell merkt man, dass es sich beim Pärchen um Cat und Jakob, Dorotheas Bruder handeln muss, doch im gleichen Moment weiß man, dass es mit den beiden kein Happy End geben kann, da sie in verschiedenen Epochen lebten, was die Sache sehr spannend machte.

Das Ende war phänomenal und ich liiiebe einfach den Epilog.
Perfekter Show-Down und perfekt im Epilog abgerundet.



Fazit:

Fantastische Zeitreise: Spannend und romantisch

...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

BookLook Copyright © 2012 Design by Antonia Sundrani Vinte e poucos