Sonntag, 30. Oktober 2011

[My Story] Kapitel 1.2 + Anmerkung am Ende

Eingestellt von Kate am 30.10.11
Reaktionen: 
Kapitel 1.2

Er drückte einen Knopf an der Wand und daraufhin öffnete sich der Boden und ein verdeckter Tisch kam hervor.
Er konnte die Spannung im Raum förmlich spüren, auch er selbst war bis zum Zerreißen angespannt.
Besonders langsam zog er das Tuch weg und zu Vorschein kam , das Projekt, ein Mädchen, so jedenfalls sah es aus. Auch wenn er bei der Entstehung des Mädchens dabeigewesen war und die einzelnen Schritte genau verfolgt hatte, erstaunte ihn das Ergebnis immer von neuen und auch den Zuschauern schienen die Worte zu fehlen, denn sie sah wirklich aus wie ein richtiger Mensch, was ja auch das Ziel des Projektes war.
Das, was vor ihm lag, sah aus wie ein zerbrechliches kleines Mädchen und nicht wie eine Killermaschine, die ein ganzes Land auslöschen konnte. Ja, niemand würde auf diese Idee kommen, sie könnte gefährlich sein. Bald würde er sie in Aktion sehen.
Er räusperte sich.
"Nun möchte ich Ihnen noch erklären, weshalb wir sie genauso gestaltet haben und nicht anders.
Wir haben und darauf geachtet sie so unauffällig zu machen wir möglich, nicht besonders groß aber auch nicht zu klein, keine besondere Haar oder Augenfarbe und vorallem haben wir uns darauf konzentriert sie menschlich erscheinen zu lassen. Dies war vermutlich der schwerste Teil der Arbeit, denn dazu mussten wir ein spezielles Programm erstellen, wir nennen es HC -human character-.
Ich kann Ihnen nicht genau erläutern, wie es funktioniert, denn dass ginge zu weit, aber es verursacht, dass der Roboter auch manchmal niest, sich verschluckt oder Fehler macht. Es erscheint im ersten Moment komisch, doch es ist absolut notwendig um nicht aufzufallen, denn sicherlich können Sie mir alle zustimmen, dass ein Mensch, der niemals Fehler macht, früher oder später auffallen wird."
Zustimmendes Gemurmel.
Ok, nun würde er endlich den Knopf drücken, darauf hatte er schon zu lange gewartet.
"Nun bitte ich Ruhe."
Augenblicklich wurde jedes Gespräch eingestellt und alle starrten wie gebannt auf ihn, wie er den Kopf zur Seite drehte und die langen braunen Haare beiseiteschob, um an ihren Nacken zu kommen.
Dort befand sich der Knopf, getarnt als Muttermal, auf den er sanft draufdrückte. Leicht spürte er ein vibrieren an seinem Zeigefinger, als der Fingerabdruck geprüft wurde, dies war nur eines der vielen Sicherheitsmaßnahmen die ergriffen wurden um das Projekt erfolgreich zu machen.
Er kostet diesen Moment ganz aus und versuchte sich jede einzelne Sekunde in sein Gedächtnis einzubrennen. Noch fühlte sich die haut kalt an, aber das würde sich bald ändern.
Behutsam legte er den Kopf wieder hin, es wurde immer noch kein Laut von sich gegeben.
Dann öffneten sich schlagartig die Augen.

*~*
Scan

Gehirn aktiviert
Wärmepumpe einsatzbereit
Alle Programme gecheckt
Keine mechanischen Fehler

Scan beendet

hochfahren

Licht, Sonnenlicht.



----------------------------------------------------
So mir fällt grad nichts mehr ein und ich habe Hunger
ich hoff es hat euch gefallen.
Werde noch die ein oder andere Textstelle ändern müssen, aber nicht mehr heute.
------------------------------------------------
Anmerkung:

1.Ich spiele zurzeit ein sehr schönen Lied auf Klavier:
Julien- Lutz Gerlach 

habe leider nichts auf Youtube gefunden aber auf amazon.de gibt es eine Hörprobe
Hötprobe Lutz Gerlach

2. Noch 4 Tage könnt ihr abstimmen welches Buch ihr gewinnen wollt
-> rechte Sidebar

Man liest sich!
Kate

2 Kommentare:

thacMS on 30. Oktober 2011 um 10:35 hat gesagt…

KATE! ::DD Lies meinen letzten Kommentar bei deinem vorherigen Post! Oder lies einfach nur die Kommentare von isi.me und mir bei dem Post wo du das erste Kapitel deiner Story reingestellt hast! Bitte tu's endlich!! ;))
Wirklich! *-*
GGGLG
Livi<33

thacMS on 30. Oktober 2011 um 10:42 hat gesagt…

Hi.. :)
Habe bei meinem Blog geantwortet..
aber: die Story ist echt cool, bin gespannt wie es weitergeht!!
LG <33

Kommentar veröffentlichen

...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

BookLook Copyright © 2012 Design by Antonia Sundrani Vinte e poucos