Montag, 12. September 2011

[Rezension] Julia

Eingestellt von Kate am 12.9.11
Reaktionen: 
Steckbrief:

Autor: Anna Fortier
Seiten:638
Preis: 19,95 Euro








Inhalt:

Julia musste gerade erfahren, dass ihre Großtante, die sie und ihre Zwilligsschwester großgezogen hatte, gestorben war.
Wäre das schon nicht schlimm genug, vererbte sie auch noch das ganze Vermögen an ihre Schwester Janice, sodass sie lehr ausging, bisauf einen Brief.
In diesem Brief bat ihre Tante sie, nach Italien zu reisen und auf Schatzsuche zu gehen.
Nach Italien, dem Ort, den ihre Großtente Rose als den gefährlichsten Ort der Welt ansah und an dem sie geboren wurde.
Dorthin zurückgekehrt findet sie die Wahrheit.
Wahrheit über sich selbt, über den Tod ihrer Eltern und über die Geschichte Romeo&Julia.

Meinung:

Ich habe mich wahnsinnig auf dieses Buch gefreut und es war gut...
Gut, aber nicht atemberaubend oder ähnliches.
Siena wird sehr genau beschreiben, was ich an manchen Stellen gut und an anderen weniger spannend fand. auch muss ich euch verraten, dass in diesem Buch zwei Geschichte erzählt werden, die sich Kapitelweise abwechseln, was ich total blöd fand.
Ein Kapitel dreht sich um Julia in der Gegenwart und ihren eigenen Romeo und das nächste Kapitel um die Julia und den Romeo sechshundert Jahre früher.
Weil ich unbedingt wissen wollte wie es in der Gegenwart weiterging habe ich die Kapiteln die sich im 14.Jhd abspielten größtenteils überflogen.
Trotzdem ist es ein lesenswertes Buch bei dem ein zwei große Überraschungen den Leser verwundern werden!

Charaktere:

Julia Jacobs hat mir von Anfang an gefallen. Sie ist ein schüchterndes Mädchen, das immer unter ihrer schönen und erfolgreichen Schwester gelitten hatte.
So ist sie zu einem typischen Mauerblömchen geworden.
Doch in Italien verändert sie sich, denn nun ist sie von ihrer Schwester getrennt.
Sie wird mutiger und scheut nicht davor dem "bösen Romeo" verbal die Stirn zu bieten.

Janice, Julias Schwester habe ich gehasst.
Sie war die egoistischte Person von der ich je gelesen habe. Immer hat sie versucht Julia das Leben zur Hölle zu machen, weil ihr das Freude bereitete.
Später jedoch zeigt sich, dass sie sich dochsehr um ihre Schwester kümmerte, wenn auch nur auf ihre Art.

Zu den anderen Charakteren möchte ich nicht viel sagen, denn dann müsste ich sehr viele Spoiler- Warnungen setzten.
Einen kleinen Tipp gebe ich euch:
SPOILER!
2 Leute (männlich) haben eine Doppelidentität
SPOILER ENDE!


Fazit:

silberner Stern

1 Kommentare:

sanny on 22. Oktober 2011 um 16:29 hat gesagt…

Hey :)
Bin gerade durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und er gefällt mir sehr gut!
Und das hier ist eine tolle Rezi - werde hier öfter vorbeischauen!

Liebe Grüße,
Sanny

Kommentar veröffentlichen

...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

BookLook Copyright © 2012 Design by Antonia Sundrani Vinte e poucos