Sonntag, 5. Februar 2012

[Rezension] Urbat- Der verlohrene Bruder

Eingestellt von Kate am 5.2.12
Reaktionen: 
 _______________________________________

Autor: Bree Despain
Seiten:440
Preis: 16.99 Euro
Verlag: aufbau.
Originaltitel: The Lost Saint  
-kaufen-                            

__________________________________________










Inhalt:

»Du kannst ihm nicht vertrauen. Bitte, Gracie, glaube mir. Ihr seid alle in Gefahr. Du musst wissen, dass …« Die Stimme erstarb. Dann war die Leitung tot. »Jude!«, schrie ich in mein Handy. Grace hat das größte Opfer gebracht, um Daniel zu heilen – sie hat ihre Seele in die Klauen des Wolfes gelegt. Nun muss sie ein Hund des Himmels werden. Auf der Suche nach ihrem abtrünnigen Bruder Jude kommt sie dem mysteriösen Talbot näher. Der Wolf in ihr wächst und sie entfremdet sich von Daniel. Sich des dunklen Weges, den sie einschlägt, nicht bewusst genießt Grace ihre neuen Fähigkeiten – und bemerkt nicht, dass ein alter Feind tödliche Fallen auslegt ... »Biss«-Fans müssen nicht verzweifeln! Es gibt noch andere spannende Fantasyromane, die von magischen Wesen und Liebe über alle Grenzen hinweg erzählen. Stiftung Lesen




Autor:

Bree Despain
Bree Despain, inszenierte Theaterstücke für Jugendliche. Zahlreiche Literatur- und Schreibkurse an der Universität inspirierten sie, selbst als Autorin tätig zu werden. Bree Despain lebt mit ihrem Ehemann und zwei Söhnen in Salt Lake City, Utah. »Urbat. Die dunkle Gabe« ist ihr erster Roman.










Cover:
Originalcover
Das Cover sieht, wie beim vorherigen Band schon, fantastisch aus.
Es hat zwar an sich nichts mit dem Buch zu tun, aber die Farben sind alle super aufeinander abgepasst.
Auch sehen die beiden Bücher nebeneinander im Regal natürlich spitze aus.
Wieder wurde das Cover vom Originalcover übernommen, doch ich finde, dass der Originaltitel wiedermal besser passt, auch wenn sie das gleiche aussagen.
Wenn man das Buch zu Ende gelesen hat, macht der Titel doppelt so viel Sinn wie am Anfang.
Meinung:
Ich habe das Buch gerade zugeschlagen und ich könnte schreien, doch das kommt erst später. Fangen wir lieber erst am Anfang an.
Die ersten zwei Seiten waren ein Prolog, den ich gar nicht verstanden hatte, doch er machte mich deshalb umso neugieriger und zum Schluss, als ich ihn dann nochmal gelesen hatte, musste ich einige Tränen unterdrücken.
Der eigentliche Anfang ist, als Grace und Daniel Graces Kräfte trainierten, doch es scheint, als würde sie keinen große Fortschritte machen. Es war komisch, jetzt da Grace die Superkräfte hatte und Daniel jetzt "normal" war, doch daran hatte ich mich sehr schnell gewöhnt. Nach dem Training bekommt Grace einen Anruf und zwar von.... Jude! Er will sie anscheinend vor irgendwas warnen, doch sie wusste nicht was und das unglaubliche war, der Anruf kam von Daniels Handy. Sofort rannten Grace und Daniel in die Wohnung und fanden das Handy, doch von Jude keine Spur...
Ab diesem Zeitpunkt ging Graces Leben den Bach runter. Zu Hause läuft alles schief, denn ihre Mutter ist seit dem Verschwinden von Jude nur noch ein Zombie und muss sogar Tabletten nehmen und ihr Vater ist ständig auf der Suche nach Jude.
Auch Daniel scheint sich immer mehr von Grace abzuwenden, doch sie weiß nicht warum und das macht es nur noch schlimmer. Da kommt es ihr gerade recht, dass Talbot auftauchte, ein Urbat, der sie besser trainiert als Daniel und der auch noch unglaublich gut aussieht...
Ich fand es sehr schade, dass Dnaiel nicht allzuoft in diesem Band auftaucht, denn ich habe ihn vermisst. Während Daniel und Grace sich langsam auseinanderlebten, kam ein neuer Typ in Graces Leben, Talbot.
Ich hatte gemischte Gefühle gegenüber ihm, denn ich wusste einfach nicht, ob er gut oder böse war. Es gab viele gründe für beides, doch ich konnte mich einfach nicht entscheiden.
Aber dann, ziemlich am Ende, was ich mir absolut sicher, dass er böse war doch dann....
Grace war mir ja schon immer sympathisch gewesen, doch seht dem Buch noch viel mehr, denn sie war Daniel treu.
auch als Talbot ihr zu nahe gekommen ist und sie sich ziemlich hin und her gerissen gafült hat, hat sie ihn weggestoßen und hat zu Daniel gehalten.
In meinen Augen ist sie schon damit eine Heldin. Zudem kommt noch, dass wieder einmal klar wurde, dass sie alles für ihre Familie und Daniel tun würde.
Der Schluss war sehr überraschend und gut geschrieben.
Ich möchte nicht näher darauf eingehen, nur, dass es ein wahrer Cliffhanger ist, mit dem ich nicht leben kann und will. Es ist einfach........grausam.
Fazit:
Wenig Romanze mehr Cliffhanger




Reihe

Urabt- Die dunkle Gabe
Urbat- Der verlorene Bruder
Savage Grace (engl. 13.März)

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

BookLook Copyright © 2012 Design by Antonia Sundrani Vinte e poucos