Donnerstag, 5. Januar 2012

[Rezension] Dead Beautiful

Eingestellt von Kate am 5.1.12
Reaktionen: 
Autor: Yvonne Woon
Seiten:478
Preis: 16,95 Euro
Verlag: dtv
Originaltitel: Dead Beautiful
Originalsprache: Englisch
-kaufen-





Inhalt:

Nur einen Kuss – nichts wünscht sich die 16-jährige Renée sehnlicher von ihrem schönen, doch seltsam unnahbaren Mitschüler Dante. Noch nie zuvor hat sie zu einem Jungen eine solch starke Seelenverwandtschaft empfunden. Aber obwohl die Anziehung zwischen ihnen spürbar ist, verweigert ihr Dante diesen Kuss. Warum? Und was hat es mit den ganzen seltsamen Fächern wie Bestattungskunde und Gartenbau an ihrer neuen Schule auf sich? Renée ist fasziniert von den alten Riten an ihrem Internat und gleichzeitig verunsichert. Denn es kommt immer wieder zu mysteriösen Todesfällen unter den Schülern ...

Autorin:

Yvonne Woon, geboren 1984, wuchs in Worcester, Massachusetts, und in Frankreich auf. Nachdem sie 2006 an der Columbia University ihren Abschluss in Englisch und Creative Writing erlangt hatte, arbeitete sie als Assistentin in einer Literaturagentur und absolvierte ein Aufbaustudium








Cover:

Englisches Cover
Das Cover finde ich total schön und geheimnisvoll zugleich.
Das Mädchen auf dem Bild soll Renèe darstellen und ich finde das ist sehr gut gelungen , denn so ähnlich habe ich sie mir auch vorgestellt.

Das Originalcover ist auch schön von der Umgebung her. aber das Mädchen auf dem Bild gefällt mir nicht so sehr.
Sie sieht aus wie eine Hexe wegen dem Umhang und dem schwarzen Kleid.





Meinung:

Ich hab es endlich geschafft!
Wie ich schon vorher berichtet habe, war es für mich sehr schwer mit dem Buch voranzukommen, denn in den ersten 200 Seiten hat es sich sehr in die Länge gezogen.

Das Buch fängt sehr vielersprechend an.
An RenèesGeburtstag fuhren sie und ihre beste Freundin Anni zum Stand um zu feiern.
Auf dem Rückweg entdecken sie das Auto von RenèeVater am Waldrand stehen.
Neugierig macht sie sich auf die Suche nach ihren Eltern und sie findet sie auch, tot und mit Mullstücken in ihrem Mund.

Jetzt kommt auch schon mein erster negativer Aspekt.
Die Autorin beschreibt zwar Renèes Gefühle der Trauer und der Leere, doch sie kamen bei mir einfach nicht an. Sie lebte einfach normal weiter und paar mal denkt sie an ihre Eltern, doch ich kann mich nicht erinnern, dass sie dabei geweint hat oder Ähnliches.

Ihr Großvater, den sie nicht leiden kann, hat jetzt das Sorgerecht über Renèe und schickt sie zu ihrer Sicherheit ins Gottfried- Institut, einer Privatschule an der auch ihre Eltern schon waren.
Die Schule ist in vieler Hinsicht anders.
Es gibt keinen Strom, es sind keine Romanzen erlaubt, es gibt Unterrichtsfächer wie Gartenbau und Rohstoffkunde und ein Wächterkomitee.
Am ersten Tag schon lernt sie den geheimnisvollen Dante kennen.

Die ersten Dialoge zwischen ihr und Dante fand ich einfach nur zum wegschmeißen.
Der Sarkasmus hat einfach richtig gut getan und ich habe mich schon gefreut, dass das keine 08/15 Beziehung wird, aber falsch gedacht.
Dante ist unglaublich klug, stark, schön, kalt, isst nicht, schläft nicht und sie fühlt sich auf unerklärlicher Weise zu ihm hingezogen. Zudem sind sie noch Laborpartner.
Also ich für meinen Teil kenne das Schema.

Was mir sehr gut gefallen hat, ist die lateinische Sprache, die oft eingeflossen ist.
Sie hört sich so geheimnisvoll und alt an und außerdem passte sie einfach rein in die Geschichte.
Auch hat die Autorin später noch erklärt warum die Sprache Latein, denn das war mir auch ein Rätsel.

Im Laufe der ersten 200 Seiten türmen sich ein Haufen Fragen auf, die allesamt in ein paar Seiten beantwortet werden und die Antworten waren unerwartet.
Also so etwas habe ich noch nie zuvor gelesen und es war auch ziemlich kompliziert es zu verstehen, als Hut ab. Ich denke es hat viel Hirn gebraucht um sich dies auszudenken.
Danach ging die Spannung senkrecht nach Oben.
Und hier höre ich auf.

Fazit:


Originalität vermischt mit Mainstream






Vielen Dank an den dtv Verlag für das Rezensionsexemplar!

4 Kommentare:

Inky on 5. Januar 2012 um 07:51 hat gesagt…

lATEIN??!?! Ich HASSE Latein! :D

Kate on 5. Januar 2012 um 08:40 hat gesagt…

Ich doch auch
Das tun wir alle
Aber da hat esgepasst und ich habe sogar etwas verstanden
Z.b.
Non scio
Ich weiß nicht
Schon gut nicht war nach 5 Jahren Latein XD

glitzerfee on 5. Januar 2012 um 09:18 hat gesagt…

Ich konnte mich mit dem Buch auch nicht anfreunden!

Phlix on 5. Januar 2012 um 12:33 hat gesagt…

Ich hab das Hörbuch gehört und fand es klasse! Hab nun auch das Buch zuhause. Freue mich tierisch auf den zweiten Band :) Ich fand die ganzen Fächer toll...

Kommentar veröffentlichen

...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

BookLook Copyright © 2012 Design by Antonia Sundrani Vinte e poucos