Mittwoch, 4. April 2012

[Rezension] Elfenmagie

Eingestellt von Kate am 4.4.12
Reaktionen: 

_______________
Autor: Sabrina Qunaj
Seiten: 971
Preis: 14,99 Euro
Verlag: Aufbau
Taschenbuch
1.Teil einer Trilogie
-kaufen-
 _______________














Inhalt:

Die magische Elfenköngin Jahrtausende nach der Teilung Elvions erreicht die Fehde der Licht- und Dunkelelfen einen Höhepunkt. Mit dem Blut der Halbelfe Vanora könnte das Reich wiedervereint werden und die Königin Alkariel ihre alte Macht zurück erhalten. Die Dunkelelfen versuchen dies zu verhindern, indem sie das Mädchen versteckt halten. Nichts ahnend wächst Vanora in der Welt der Menschen bei ihrem Vater auf, bis das Schicksal sie eines Nachts einholt und der geheimnisvolle Glendorfil erscheint.




Autor:

Sabrina Qunaj wurde im November 1986 geboren und wuchs in einer Kleinstadt der Steiermark auf. Nach der Matura an der Handelsakademie arbeitete sie als Studentenbetreuerin in einem internationalen College für Tourismus, ehe sie eine Familie gründete und das Schreiben zum Beruf machte.
Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in der Steiermark.







Meinung:


Vanora wird seit sie denken kann von komischen Schatten beobachtet, doch dies macht ihr schon seit langem keine Angst mehr, weil sie weiß, dass diese Schatten ihr nichts tun, doch eines Tages, kam der Mann aus den Schatten zu ihr herüber. Ihr Vater scheint diesen seltsamen Mann namens Glendorfil nicht zu mögen, dennoch lässt er ihn Vanora unterrichten, im Bogenschießen, Schwertkampf und Elfengeschichte? Zuerst versteht Vanora nicht warum, doch als sie eines Tage mit in die Welt der Elfen mitgenommen wird, verändert sich ihre Sicht auf alles.

Die Geschichte beginnt zu dem Zeitpunkt an dem Vanora zehn ist und die Wahrheit über ihre Mutter erfährt, es fängt also gleich spannend an. Der Schreibstil war passend , ein wenig altertümlich geschrieben , aber gut zu lesen, nur mir persönlich wäre eine Ich- Perspektive lieber gewesen, doch zu diesem Buch hat auch die Er-Perspektive gut gepasst. Zudem muss man auch erwähnen, dass jedes Kapitel aus einer anderen Sicht erzählt wurde, dies hat die Geschichte noch um einigesspannender gemacht. Es gab eigentlich 5 Erzähler: Vanora, Eamon, Nevliin, Alkariel und Bienli.

Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr mich dieses Buch berührt und gefesselt hat, es war einerseits der Schreibstil, aber auch vorallem der Plot und die liebenswürdigen Charaktere.
Vanora ist schon als Kind sehr stark und selbstbewusst aufgetreten und das hat sich auch nicht geändert als sie älter wurde. Sie war kein Mädchen, dass man beschützen musste.
Eamon, der Prinz der Schattenelfen, war mir von Anfang an sympathisch, er war für mich ein Junge, der seinem Herzen folgte und obwohl er um einiges älter war als Nevliin, habe ich ihn mir immer jünger vorgestellt, denn er war einfach herzensgut und hat sich immer nur um Vanora gesorgt.
Nevliin, der Anführer der Lichtritter,  mochte ich am Anfang nicht so, weil er mir zu verschlossen und kalt war, doch dies änderte sich im Laufe der Geschichte und ich verstand warum er so handelte wie er handelte.
Die Königin der Lichtelfen, Alkariel,  war einfach nur böse, auch wenn beschrieben wurde, warum sie dies und jenes tat, ich verstand sie nicht, für mich war sie einfach nur grausam.
Den Kobold Bienli konnte ich gut leiden, er hat dem Buch etwas Pepp und Witz gebracht.

Die Welt der Elfen war atemberaubend und man hatte meist eine düstere Stimmung im Buch, denn man erfährt schon sehr früh, es wird zum Krieg kommen und es sah nicht gut aus für die Dunkelelfen.
Alles wird perfekt beschrieben und ich kann mir die beiden Schlösser, das der Dunkelelfen und das der Lichtelfen perfekt vorstellen und wow, sie sind beide wunderschön auf ihre eigene Art und Weise.

Der Plot war einfach fantastisch.
Es war anders als erwartet, denn in diesem Buch waren die Lichtelfen die Bösen und die Dunkelelfen die Guten, mal was anderes. Auf diesen knapp tausend Seiten wird eine wundervolle Geschichte über Liebe, Verrat, Schmerz , Tod und schwere Entscheidungen erzählt. Jeder Schritt war absolut nachvollziehbar und man kam jeder Person im Laufe des Buches sehr nah, denn man erfuhr ihre Vergangenheit, die nicht immer so prickelnd war.
Die Geschichte war sehr gut durchdacht und strukturiert, niemals vorhersehbar und immer spannend, eigentlich nahezu perfekt, würde ich behaupten. Wenn ich jetzt mal so zurückdenke, wie viel Sabrina Qunaj in diesen tausend Seiten erzählt hat, bin ich immer wieder verwundert.
Jeder macht eine Wandlung durch, vorallem Vanora, zuerst war sie stürmisch und wild, doch nach und nach wurde sie mir immer unheimlicher, denn sie wurde grausam und ja, sogar blutrünstig an manchen Stellen.

Natürlich spielt Romanze auch eine Rolle in diesem Buch, aber da es nicht von Anfang an zu erkennen ist zwischen wem, sage ich nichts. Ich war mir wirklich überhaupt nicht sicher, was diese Sache angeht, die Autorin spielt mit einem rum und erst so auf Seite vierhundert konnte ich mir wirklich sicher sein. Die Liebe zwischen den beiden wird ganz natürlich dargestellt, als könnte es gar nicht anders sein und sie wurde auch in den Leser hineingestreut und ich habe mir gesagt "Warst du denn so blind? Sie gehören zusammen! "

Das Ende, oder besser gesagt die letzten zweihundert Seiten waren einfach nur der Hammer.
Ein Krieg nach dem anderen, der Tot einer wichtigen Person, die Lüftung eines riesen Geheimnisses und zum Schluss Vanoras harter Entschluss.
Ich war einfach nur erstaunt und total fertig als ich dieses Buch zugeschlagen habe, so schnell werde ich es nicht mehr vergessen.

Ich werde mir die Fortsetzung auf keinen Fall entgehen lassen!



Fazit:




Elfenmagie hat mich mit seinen vielen wunderbaren Charakteren überzeugt, die man einfach alle in Herz schließen muss. Auch der Plot war einfach genial, ja die Autorin ist ein Genie, dass sie so etwas wundervolles zu Stande gebracht hat, denn der Plot war immer spannend und das tausend Seiten lang!
Gepaart mit einem wundervollen Schreibseil ist Sabrina Qunaj ein wundervolles Werk gelungen, das jedem, ohne Ausnahme, gefallen wird.
Zuletzt möchte ich sagen, dass ich während der Rezension einfach nicht die richtigen Worte gefunden habe um meine Begeisterung auszudrücken, denn diese war grenzenlos.



Reihe:

Elfenmagie
Elfenkrieg (23. Juni 2012)

1 Kommentare:

Lydia on 5. April 2012 um 02:35 hat gesagt…

Wow, tolle Rezension, Kate! :) Ich würde dir aber nochmal freundlich raten, deine Rezension nach dem Schreiben nochmal ganz durchzugehen, da sind nämlich noch so einige unbeabsichtigte Rechtschreibfehler. ;) Das Buch habe ich gerade auf meine Wunschliste gesetzt.^^

Liebe Grüße!
Lydia

Kommentar veröffentlichen

...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

BookLook Copyright © 2012 Design by Antonia Sundrani Vinte e poucos