Samstag, 10. November 2012

[Rezension] Die Verratenen

Eingestellt von Kate am 10.11.12
Reaktionen: 





Autor : Ursula Poznanski
Sprecher: Julia Nachtmann
Dauer: 349 min
Verlag: Goya libre
OT:--
-kaufen-



Bildquelle http://www.ursula-poznanski.de/hoerbuecher.cfm?hb=1







Klapptext

Ria, bisher privilegiert und abseits der kalten Außenwelt aufgewachsen, wird mit fünf weiteren Studenten auf eine Reise geschickt, die in den Tod führen soll. Angeblich sind sie an einer Verschwörung beteiligt, doch keiner von ihnen weiß etwas darüber. Einer feindlichen Welt ausgesetzt und mit der neuen, gefahrvollen Situation völlig überfordert, versucht Ria die Zusammenhänge zu begreifen: Warum will jemand ihren Tod? Und wer ist der Verräter in ihren Reihen?

Autor

Ursula Poznanski wurde 1968 in Wien geboren, studierte sich einmal quer durch das Angebot der dortigen Universitäten und landete schließlich als Redakteurin bei einem medizinischen Fachverlag. Nach dem fulminanten Erfolg ihres Jugendromans "Erebos" widmet sie sich dem Schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien.

Meinung

Ria gehört zur Elite, zu einer Gruppe von Jugendlichen, die von der Gesellschaft gezeugt wurde und die eine spezielle Aufgabe in ihrem Leben haben, doch plötzlich wird sie und andere von der Gesellschaft, die sie erschaffen haben verstoßen. Aber warum, das wissen sie nicht. Nun müssen sie sich zusammen alleine in der Außenwelt durchschlagen.

Dieses mal begibt sich Ursula Poznanski in eine andere Schiene und zwar in die Dystopie und ich muss sagen, dass könnte sie ruhig öfters machen.
Zwar sind einige Elemente sehr vergleichbar mit anderen Dystopien, wie die Gesellschaft, die einem gewisse Dinge verschweigt und die doch nicht so gut ist, wie man denkt, aber mir hat die Idee der Rangliste und die Elite sehr gefallen.
Man wird mit spezieller DNA gezeugt, damit man später besondere Fähigkeiten in der Medizin o:Ä hat und man wird auch nach einem berühmten Mediziner benannt. Einerseits ist das erschreckend, andererseits auch sehr interessant, da das bald möglich sein wird, oder schon möglich ist, es ist also nicht weit hergegriffen.
Auch die Außenwelter bzw "Prims" kamen schon mal vor, wie in "Gebannt", doch trotzdem fand ich es auch hier gut dargestellt und auch ansonsten hat mir die gesamte Welt einfach total gut gefallen.

Leider muss ich sagen, dass ich die Story ein wenig langsam fand. Natürlich war sie spannend, aber es passierte nicht viel, aber es gab ein paar kleine Überraschungen. Ansonsten war der Spannungsbogen relativ flach. Ich kann es nicht beschreiben, die Story war schon gut und spannend, obwohl nicht allzuviel passierte?
Es kann zum Beispiel auch an dem phänomenalen Schreibstil liegen, der einfach einen in die Geschichte hineinzieht und nicht mehr loslässt.

Die Charaktere fand ich auch alle relativ gut. Sie hatten alle ihre eigenen Charaktereigenschaften, aber auf mich wirkten sie irgendwie ein wenig gruselig und auch unecht, weil sie es ja auch sind, denn sie sind "im Reagenzglas gezeugt worden".
Ich frage mich, warum um Buch nicht mehr darüber geschrieben wurde. Ich meine Ria musste sich doch Gedanken darüber machen wie "echt" sie im Vergleich zu den Prims ist, aber nein das tut sie nicht. Aber das zeigt ja auch, dass es für die Menschen in dieser Welt normal ist, so "geboren" zu werden.

Auch zur Sprecherin möchte ich kurz etwas sagen.
Ich kann mich daran erinnern, dass es zu Anfang ein wenig merkwürdig war, diese Stimme zu hören. Sie war zu.... tief denke ich, aber wie ihr schon lesen könnt, fiel mir das nach einer Zeit gar nicht mehr auf, es passt sich sozusagen meinem Ohr an und hat auch am Anfang nicht gestört, es war nur anders als ich erwartet hätte.

Auch noch etwas, das überraschend war.
Ich hatte eigentlich eine Romanze erwartet, aber fast keine bekommen, naja, nur ein kleines bisschen vielleicht, aber man könnte es auch als eine sehr enge Freundschaft bezeichnen.
Ria und Aurelio (ich weiß nicht genau wie man den Namen schreibt, ein Nachteil des Hörbuches) standen sich zwar nahe, keine Fragen, aber wie schon gesagt, eher freundschaftlich.

Mit dem Ende habe ich auch nicht gerechnet, denn es gab keinen richtigen Show-Down mit Kämpfen oder einen großen Cliffhanger. Es war eher eine Überraschung und danach ging es so gemächlich zu Ende. Also ein rundes Ende, ein sehr sehr rundes. Ich fand es ganz gut, aber ich hätte ehrlich gesagt einen Cliffhanger erwartet.

Fazit



Eine große Überraschung!



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

BookLook Copyright © 2012 Design by Antonia Sundrani Vinte e poucos