Sonntag, 11. November 2012

[Rezension] Der Beobachter

Eingestellt von Kate am 11.11.12
Reaktionen: 




Autor: Charoltte Link
Seiten: 652
Preis: 9,99 Euro
Verlag:blanvalet
Broschiert
-kaufen-








Inhalt

Fesselnd, abgründig, raffiniert

Er beobachtet das Leben wildfremder Frauen. Träumt sich an ihre Seite, in ihren Alltag. Identifiziert sich mit ihnen und will alles von ihnen wissen. Als Beobachter. Auf der Flucht vor seinem eigenen Dasein, das aus Misserfolgen besteht. Nur aus der Ferne liebt er die schöne Gillian Ward. Die beruflich erfolgreiche Frau, glücklich verheiratet, Mutter einer reizenden Tochter, wird von ihm über die Maßen idealisiert. Bis er zu seinem Entsetzen erkennt, dass er auf eine Fassade hereingefallen ist. Denn nichts ist so, wie es scheint. Gleichzeitig schreckt eine Mordserie die Menschen in London auf. Die Opfer: alleinstehende Frauen. Auf eine rachsüchtige, sadistische Weise umgebracht. Die Polizei sucht einen Psychopathen. Einen Mann, der Frauen hasst.


Autor
 
Charlotte Link, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre psychologischen Spannungsromane sind internationale Bestseller, zuletzt eroberte der Roman Das andere Kind einmal mehr den Spitzenplatz der SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang über 20 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft; ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Die Verfilmungen werden im Fernsehen mit enorm hohen Einschaltquoten ausgestrahlt.
 
Meinung

Ein Intellektueller, dachte John, Gott sei Dank
(Seite 575)
In London läuft ein Mörder herum und tötet Frauen mit unbändigem Hass, aber wer? Und vorallem Warum? Die Polizei tappt im Dunkeln, denn die zwei Frauen scheinen keinen Zusammenhang zu haben, doch dieser Fall dringt tiefer ein als Gedacht, lockt sie zu Menschen, von denen sie nie geglaubt haben sie könnten etwas damit zu tun haben.

Das war mein erster Roman von Charlotte Link, der Autorin, die immer in den Top 10 ist und ich muss ehrlich sagen, ich bin positiv überrascht.
Dieses Buch habe ich ausgeliehen und wollte es lange Zeit gar nicht anrühren, die vielen Seiten, das nicht allzuansprechende Cover, aber davon darf man sich nicht abschrecken lassen.

Erster Eindruck
Mein Erster Eindruck war zweigespalten.
Der Prolog, oder besser gesagt, der letzte Satz des Prologs, hat mich umgehauen, es ist glaube ich der beste Prolog, den ich jemals gelesen habe, einfach der Hammer, Charlotte Link hatte mich in ihrer Hand.
Danach ging es dramatisch den Bach runter, denn die ersten 50-100 Seiten waren eine Qual, wegen den vielen Charakteren.
Ich stürze mich also in die Geschichte und muss feststellen, dass fast jedes Kapitel die Charaktere wechseln, kaum hatte ich mich bei den einen einigermaßen gemütlichgemacht und sie kennengelernt Schwups landete ich ganz wo anders und konnte mich von neuen orientieren.
Es war einfach schrecklich und das ging fast 100 Seiten lang so.

Spannung, Spannung, Spannung
Nachdem (endlich) alle Charaktere vorgestellt wurden, konnte ich mich nun auf die Geschichte konzentrieren und die war wahrhaft spannend.
Jeder der Charaktere war sehr eigen und authentisch, obwohl ich manche gar nicht verstehen konnte, ihre Taten fand ich einfach absurd und wollte sie anschreien, aber das steht ja für die Authenzität der Charaktere, sie waren so real, dass ich sie anschreien wollte.

Ich kann eigentlich nicht allzuviel von der Story erzählen, nur, dass ich so gar nicht mit dem Ende gerechnet habe. In meinem Kopf habe ich mir einen Täter herausgepickt, der naja, ich fand es zum Schluss einfach nur noch lächerlich, das jemals gedacht zu haben.
Alle tausend Charaktere kommen zum Schluss zusammen und s passte alles, nur man hat es einfach nicht gesehen.

Der Schreibstil war ok, Er-Perspektive, was ich ja nicht so mag, aber wenigstens spannend Geschrieben, meistens, aber an manchen Stellen hätte man sich Beschreibungen sparen können. Es war also gelegentlich langatmig, aber nicht allzusehr.

Fazit



Der Anfang war für mich sehr unangenehm aber spätestens auf Seite 100 kam es so richtig in Fahrt. Die Story war der Hammer, spannend bis zum Ende, das völlig unerwartet ist.
Die Charaktere, auch wenn es sehr viele waren, nicht unbedingt alle sympathisch, jedoch authentisch und real. Es wird nicht mein letzter Charlotte Link bleiben!

2 Kommentare:

Lilly on 12. November 2012 um 08:18 hat gesagt…

Sehr interessante Rezi. Danke für das Feedback, ich habe das Buch ausgeliehen von meiner Mama hier stehen, bin aber nicht sicher, inwiefern es wirklich was für mich ist. Deine Rezi macht die Entscheidung da leichter. Ich werde es also wenigstens mal anlesen und schaun, ob es mich packt.

LG
Lilly

carooolyne on 30. Dezember 2012 um 12:27 hat gesagt…

Ich habs auch gelesen und fand es absolut super! :)

Liebe Grüße und einen guten Start ins neue Jahr!

Kommentar veröffentlichen

...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

BookLook Copyright © 2012 Design by Antonia Sundrani Vinte e poucos